Wissenswertes

Es gibt einige wichtige Dinge, die man unbedingt beachten sollte, bevor man sich für deinen Hochzeitsfotografen entscheidet. Die Entscheidung ob und vor allem von wem man diesen ganz besonderen Tag fotografieren lassen will, trifft man im besten Fall nur einmal im Leben. Deshalb habe ich mir hier die mühe gemacht und einige Punkte zusammen gestellt, die man vor dieser Entscheidung bedenken sollte.
  • Wieviele Bilder sind im Paket enthalten? Sind die Bilder digital? In voller Auflösung? Bearbeitet? Die Erfahrung hat gezeigt, dass bei Paketen mit extrem vielen Bildern zu einem die Auswahl schwer fällt, zum anderen die Nachbetrachtung für das Brautpaar oft recht mühselig ist. Es macht in den meisten Fällen wenig Sinn bei einer Ganztagesreportage 1000 Fotos und mehr zu erstellen. Es wiederholen sich hier viele Aufnahmen, und die Qualität kann nicht gewährleistet werden, da man als professioneller Hochzeitsfotograf jedes Bild für sich bearbeitet. Bei zu grossen Mengen passiert dies im Normalfall nicht.
  • Bucht man einen Hochzeitsfotografen oder ein Fotostudio? Ein Fotostudio stellt für die Bilder im Normalfall das verfügbare Personal ab und garantiert nicht wer die Bilder macht. Natürlich bestätigen hier Ausnahmen die Regel. Ein Hochzeitsfotograf steht mit seinem Namen, dass er die Bilder macht.
  • Hochzeitsfotograf, oder Freunde und Bekannte? Nicht selten höre ich das Argument, ich habe einen Onkel der fotografiert auch. Dies ist durchaus möglich, nur sollte man hier ein paar Punkte beachten. Zu einem wenn man Freunden oder Verwandten die Aufgabe überträgt die Bilder zu machen, dann können die an den Feierlichkeiten nicht mehr im vollen Umfang teilnehmen. Hinzu kommt die Erfahrung. Durch die grosse Anzahl an Hochzeiten, welche ich mittlerweile begleiten durfte habe ich genau das Gespür, auf was es ankommt, dass die Bilder so werden wie sie sein sollen – vor allem so, dass man in vielen Jahren noch seine Freude daran hat. Mit meiner jahrelangen Erfahrung in der Hochzeitsfotografie garantiere ich höchst mögliche Qualität. Angefangen beim Vorgespräch über die Planung bis hin zur Übergabe der fertigen Bilder.
  • Wie entsteht der Preis für die Hochzeitsbilder? Ab und an hört man die Frage, wie sich der Preis beispielsweise für eine Ganztagesreportage zusammen setzt. Grob gesagt, das entspricht immer dem groben Stundensatz, wie er in jedem gewerblichen Bereich üblich ist. Nur sieht man beim Fotografen oft nur die Zeit, die er tatsächlich vor Ort ist. Vor der Hochzeit sind schon oft mehrere Stunden Planung nötig, hinzu kommen die Fahrtkosten für Locationcheck und am Tag der Trauung. Nach der Hochzeit beginnt dann aber erst der eigentliche Teil der Arbeit. Sortierung und Archivierung, aber vor allem die Bearbeitung nimmt grundsätzlich nochmal 150-200% der Arbeitszeit ein, in welcher fotografiert wurde. Hinzukommen kosten für Profiequipment, EDV, Handwerkskammer, Berufsgenossenschaft, Versicherungen und nicht zuletzt die Steuer.